Presseveröffentlichung 2010

 

Schmetterlinge, Blumen und Playboyhäschen

Basketball, Hüpfburgen, Kinderschminken: Die Kinder erwarteten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, die das "Spielmobil" bereithielt. Bild: Gutschalk

 

Leutershausen. Ein "Ferienspaß-Nachmittag" erwartete gestern rund 40 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren, die zum Sportzentrum gekommen waren. Organisiert von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Leutershausen und Großsachsen, kam das "Spielmobil" aus Ladenburg nach Leutershausen. Dort boten sechs jugendliche Betreuer von 13 bis 17 Uhr den Kindern vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Reger Betrieb herrschte besonders am Kinderschminktisch. Secana, neun Jahre alt, hat die anderen Sachen bereits alle getestet, als sie auf einer Bierbank sitzt und sich gerade eine violette Blume auf den Arm malen lässt, mit Glitzer verziert. "Mir gefällt es richtig gut hier", sagt sie, "das Kinderschminken ist aber am besten."
Dabei ist die Blume nicht ihr einziges "Tattoo". Beim Reden dreht sie sich um und präsentiert den anderen Arm, auf dem ein schwarzes Playboyhäschen prangt. Ob sie wirklich weiß, wo der Hase seinen Ursprung hat, ist fraglich, aber auf jeden Fall begreift sie ihn als modisch unbedingt notwendig. Als ihre Freundinnen sehen, dass sie ihr schönstes "Tattoo" zeigt, präsentieren auch sie ihre Oberarme, wo neben Blümchen und Schmetterlingen das bekannte Häschen zu sehen ist. Die Jungs begnügen sich hingegen mit der üblichen Raubtieroptik.

Hüpfburgen und Riesenrutsche

Großes Interesse galt auch den zwei Hüpfburgen sowie der hüpfburgartigen Riesenrutsche. Philipp, zehn Jahre alt, hat sie ausprobiert: "Die Hüpfburgen machen wirklich Spaß." Er sagte, ihm gefalle es hier generell sehr gut. "Es ist schön, ein bisschen Abwechslung während der Ferien zu haben." Allzu viel habe er momentan nicht zu tun. "Oft bin ich draußen. Bei anderen Ferienspielen war ich auch schon."
Diejenigen, die nicht am Hüpfen und Rutschen waren, beschäftigten sich anderweitig. Philipp widmete sich, als die aufgeblasenen Burgen irgendwann kurzzeitig an Reiz verloren, dem Basketballspiel. Zusammen mit einigen Jungs warf er mehrere Körbe, während andere um einen Tischfußballtisch versammelt standen und dort ihr eigenes Turnier bestritten. Einige Mädchen spielten ein übergroßes Mikado.

Mit Spielmobil nach Düsseldorf

"Mit dem Spielmobil bin ich schon viel gereist", sagt Betreuerin Sarah, die seit diesem Jahr dabei ist. "Sogar bis nach Düsseldorf. Wir sind aber auch viel hier in der Gegend." Außerhalb der Ferien geht de 17-Jährige, der die Arbeit mit den Kindern Spaß macht, zur Schule. Das Spielmobil untersteht dem AWO-Kreisverband und kann für Veranstaltungen gebucht werden.
Infos: www.awo-spielmobil.de

Artikel vom: 26.08.2010  Weinheimer Nachrichten

 

Geschrei schallte von der „Titanic“

AWO-Ortsverbände luden zu Ferienspielen ins Sportzentrum ein

Hirschberg. (hil) Am Mittwochmorgen schauten Ingrid Scholz und Thea Kolb zum Himmel und strahlten über das Gesicht. Gegen 14 Uhr zogen allerdings einige dunkle Wolken auf und die  beiden Verantwortlichen hofften, dass das Wetter halten würde. Denn die AWO – Ortsverbände aus Leutershausen und Großsachsen hatten zu den Ferienspielen ins Sportzentrum eingeladen. Extra aus Ladenburg waren sechs Helferinnen und Helfer des AWO – Kreisjugendwerks gekommen, um mit drei Hüpfburgen, einem Kinderschminken, dem Stelzenlaufen, einem Ringspiel und Tischfußball und einem Tauziehwettbewerb den Nachmittag so abwechslungsreich wie möglich für die Kinder zu gestalten. Dass dies gelang, zeigte der Geräuschpegel, der vor allem an der „Titanic“ und den anderen Hüpfburgen zu hören war.
Die Schüler und Studenten sind extra dafür ausgebildet worden und werden bei verschiedenen Kinderfesten und Veranstaltungen angefordert und erhalten für ihren Einsatz nur einen kleinen Obolus, sozusagen eine Aufwandsentschädigung. Auch wenn es zu Beginn ein kleines Problem mit der Stromversorgung gab, am Ende lief alles wie geschmiert und die Buben und Mädchen  hatten ihren Spaß dabei.
Sehr viel Mühe gab sich wieder das Organisationsteam mit der Vorsitzenden Ingrid Scholz, ihrer Stellvertreterin Thea Kolb aus Leutershausen sowie den Helferinnen Ingborg Flößer, Isabella Wiedenmann und Hertha Schmitt. Die sorgten auch für den nötigen Nachschub und verteilten Getränke und kleine Snacks zwischendurch. So entwickelte sich im Sportzentrum ein abwechslungsreicher Spielnachmittag, der erst gegen 17 Uhr  endete und den Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht hatte.

Artikel vom 27.08.2010 Rhein-Neckar-Zeitung

Schminken war ein Programmpunkt bei den Ferienspielen der AWO-Ortsverbände im Sportzentrum.
Foto: Hildebrand
 
zurück